Leeurwarden Friesland Holland

Bootsferien in Holland: Leeuwarden - Kulturhauptstadt 2018

Leeuwarden, Hauptstadt der Provinz Friesland ist das kulturelle Zentrum der Region. Die Stadt hat eine lange Geschichte, die bis in die römische Zeit zurückgeht. Damals lag Leeuwarden noch am Meer und hatte als Handelsplatz gute Kontakte zu den deutschen und skandinavischen Hansestädten. Heute ist es eine lebhafte Universitätsstadt mit einer gemütlichen Altstadt. Kleine Geschäfte und historische Gebäude prägen das Stadtbild. Leeuwarden ist stolz darauf, in 2018 neben Valletta Kulturhauptstadt Europas zu sein. Besuchen Sie schon jetzt diese historische und lebendige Kulturstadt auf einer unserer Hausboot-Routen durch Friesland.

Einen Liegeplatz finden Sie in Leeuwarden ganz in der Nähe des Zentrums am ruhigen und grünen Princentuin. Das Boot ist Ihr gemütliches Zuhause und Ausgangsbasis für die Streifzüge durch die Stadt. Die Nordroute unserer friesischen Elf-Städte-Tour kann verkürzt werden, so dass Sie mehr Zeit für Ausflüge in und um Leeuwarden haben.

Preise und Termine
Termine:
Abfahrt Freitags oder Samstags vom 01.04.2016 bis 01.10.2016
Preis:
Bootsmiete + Leihrad: 65,- € pro Person + Infopaket: 23,90 €
Der Mietpreis des Bootes ist abhängig von der Saison und Größe des Hausbootes.
Bootsmiete inkl. Endreinigung, Bettzeug, Bettwäsche, Handtücher, komplett ausgestattete Küche. Exkl. Treibstoff, Brücken- und Hafengebühren.

Sehenswürdigkeiten in Leeuwarden

Historisches Zentrum Leeuwarden

Das Historische Zentrum Leeuwarden, das 2001 aus dem Gemeindearchiv Leeuwarden entstand, informiert in Dauer- und Wechselausstellung über Stadtgeschichte und Entwicklung der Region. Eine Fundgrube für alle historisch interessierten Entdecker!
Öffnungszeiten: Di.-Fr. von 11-17 Uhr, Sa. u. So. von 13-17 Uhr.

Friesisches Museum

Zur Sammlung des Museums gehören das Schwert von Grote Pier, einem friesischen Seeräuber und Freiheitskämpfer, kulturgeschichtliche Exponate wie die Stock-Geldbörse aus dem 16. Jh. sowie ein Büstenhalter von Mata Hari, der in Leeuwarden geborenen Tänzerin. Bis zum 31.12.2019 wird mit über hundert typisch friesischen Exponaten ein kaleidoskopartiges Bild der Provinz, seiner Geschichte, der Landschaft und der Bewohner Frieslands gezeigt. Der Mata-Hari-Saal ist dem Leben der Tänzerin gewidmet, die als Margaretha Zelle geboren und 1917 wegen angeblicher Spionage hingerichtet wurde.
Öffnungszeiten: Di.-So. von 11 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.

Friesisches Naturmuseum

Das Museum ist in einem ehemaligen Waisenhaus untergebracht, in dem zeitweilig bis zu dreihundert Waisenkinder lebten. Die Kinder erhielten aufgrund Ihrer blauen Kleidung in der Farbe des Stadtwappens den Beinamen 'de blauwe wezen'. Die Jungen arbeiteten in der Tischlerei, die Mädchen in der Nähstube, in der Spinnerei oder als Dienstmädchen.

Die Sammlung des Naturmuseums umfasst etwa 147.500 Objekte, darunter tausende Mollusken, Schmetterlinge, Käfer, Vogeleier und Fossilien. Zu den Schätzen des Museums gehören auch das 15 m lange Skelett eines Pottwals, das 1995 auf Ameland angespült wurde und das Reisekabinett des friesischen Kapitäns Severein, mit allen Erinnerungsstücken die er auf seinen Weltreisen zusammengetragen hat. 'Friesland onder Water' zeigt das Leben auf dem Grund eines ländlichen Wassergrabens. Das Museum ist auch ein besonderes Erlebnis für Kinder, die die Natur aktiv entdecken können. Vom Princentuin, der Anlegestelle für Motorboote, ist das Museum nicht weit enfernt.

Stadhouderlijk Hof

Der Hof des Statthalters von Leeuwarden ist ein ehemaliger Wohnsitz der Königlichen Familie, die dieses Haus bis 1971 zu ihrem Besitz zählte. Das ursprüngliche Haus (Rolkemahuis) wurde 1564 durch Boudewijn van Loo erbaut, dem Rentmeister Philips II von Spanien. 1587 zogen der Statthalter Willem Lodewijk von Nassau-Dillenburg mit seiner Frau und Nichte Anna von Naussau hier ein. Auf ihn folgte Willem Frederik von Nassau-Dietz, der den noch heute bestehenden Prinsentuin anlegen ließ. Im Jahr 1709 wurde das Haus nach Plänen von Daniel Marot umgebaut. Willem IV von Oranje-Nassau mit seiner britischen Prinzessin Anna von Hannover war der letzte Bewohner des Hauses Oranje-Nassau, bevor Königin Juliana das Haus verkaufte. Seit 1996 ist es ein Hotel, das Architektur und Ambiente des 18. Jahrhunderts bewahrt hat.

Denkmäler in Leeuwarden

Willem Lodewijk, der Graf von Nassau-Dillenburg war von 1548 bis zu seinem Tod Statthalter von Friesland, später auch von Groningen und Drenthe. Die Friesen gaben ihm den Namen 'Us Heit' (Unser Vater). Der einstige Kapitän avancierte zum Oberbefehlshaber des staatlichen Heeres im Krieg gegen Spanien. 1906 wurde in Leeuwarden ein Denkmal zur Erinnerung an 'Us Heit' enthüllt. - in Anwesenheit seiner entfernten Verwandten, Königin Wilhelmina. Das bekannteste Denkmal ist jedoch unzweifelbar ein überlebensgroßes Standbild einer friesischen Zuchtkuh. Über den künstlerischen Wert wurde von Beginn an gestritten, doch das Werk erhielt in Analogie zu 'Us Heit' schnell den scherzhaften Beinamen 'Us Mem' und gehört heute zum Stadtbild von Leeuwarden (am Harlingersingel). Auf Ihren Spaziergängen durch die Stadt Leeuwarden begegnen Ihnen weitere Berühmtheiten der Stadt, denen zu Ehren ein Denkmal errichtet worden ist: u.a. Mata Hari, die Schriftsteller Jan Jacob Slauerhoff und Piet Paaltjens sowie der Politiker Anne Vondeling.

Kirchen in Leeuwarden

Die Große oder Jacobinerkirche, erbaut zwischen 1275 und 1310 ist die größte der mittelalterlichen Kirchen der Stadt Leeuwarden. Der gotische Bau wurde zur Zeit der Reformation zu einer protestantischen Kirche umgebaut. Viele Altäre und die prächtige Ausstattung wurden entfernt. Sehenswert ist die Christian-Müller Orgel aus dem Jahr 1727. Die St. Bonifatiuskirche ist eine römisch-katholische Kirche. Die Backsteinbasilika bildet 1884 einen der Höhepunkte in der Karriere von P. Cuypers, der auch das Rijksmuseum und den Amsterdamer Bahnhof entworfen hat.

Oldehove Turm

Oldehove war ein friesisches Terpdorf, aus dem zusammen mit Nijenhoven Hoek 1435 Leeuwarden entstand. Im gleichen Jahr erhielt Leeuwarden Stadtrechte. Der Turm Oldehove steht an der ehemaligen Küste der Middelzee, weshalb häufig vermutet wird, dass es sich um einen Leuchtturm handelt. Doch der Turm war der Kirchturm der St. Vituskirche, die im Mittelalter etwas entfernt von dem Turm stand und von einem Sturm zerstört wurde. Von Beginn an sackte der Turm auf dem feuchten Untergrund ab und musste gesichert werden. Noch heute steht er etwas schief und ist in sich leicht gekrümmt.

De Waag

Die Waage, die heute auf dem Waagplein steht, stammt ungefähr aus dem Jahr 1590. Damals war es Pflicht, die Ware - vor allem Fleisch und Milchprodukte -, die auf dem Markt verkauft werden sollte, hier zu wiegen.

Moderne Architektur

Sie interessieren sich für moderne Architektur? Zwei Routen führen Sie entlang der architektonischen Besonderheiten rund um das Zentrum von Leeuwarden. Auf der Wanderroute entdecken Sie viele historische Gebäude, die eine neue Funktion erhalten haben oder die durch moderne An- und Ausbauten erweitert wurden. Die Radroute führt Sie zu einer Auswahl architektonischer Besonderheiten außerhalb des Zentrums. Informationen erhalten Sie beim VVV Leeuwarden, Sophiastr. 4.

Stöbern, Shoppen und Ausgehen in Leeuwarden

Die Universitätsstadt Leeuwarden hat neben Kunst und Kultur auch viele schöne Cafes und Kneipen zu bieten. Diese liegen vor allem rund um das Ruiterskwartier, in der Nieuwestad, Grote Hoogstraat und am Gouverneursplein.
Eines der ältesten Lokale ist das Café Blauwhuis am Hoekstersingel. Ebenfalls seit dem 19. Jh. existiert das Oranje Bierhuis (Auckamastraatje 2), heute trifft man sich hier gerne zum Feierabendbierchen, zu Konzerten und zu geselligen Fußballabenden. Sie finden in Leeuwarden neben diesen traditionellen Kneipen ('bruine kroeg') in denen man in der Regel nur kleine Häppchen zum Bier bestellen kann, auch eine Vielzahl an an guten Restaurants, Cocktailbars, Irish Pub und gemütliche Cafés.
Die Einkaufs- und Nebenstraßen im Stadtzentrum laden zu ausgiebigen Shopping-Touren ein. Die Kleine Kerkstraat wurde 2011 zur schönsten Einkaufsstraße der Niederlande gekürt. Donnerstag abends sind die Läden bis 21:00 Uhr geöffnet. Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Geschäfte der Innenstadt geöffnet.
In einem gut sortierten großen Supermarkt im Nordosten der Stadt, aber ebenfalls noch zentrumsnah, können Sie sich mit Proviant versorgen.

Route

Tag 1: Sneek - Grouw
Tag 2: Grouw - Leeuwarden
Tag 3: Leeuwarden
Tag 4: Leeuwarden - Dokkum - Leeuwarden
Tag 5: Leeuwarden - Eernewoude
Tag 6: Eernewoude - Terhorne
Tag 7: Terhorne - Sneek
Tag 8: Sneek

Routenbeschreibung: siehe Nordroute Friesland. Auf der Leeuwarden-Route ist mehr Zeit für die Stadt eingeplant, deshalb entfällt der 3. Tag der Nordroute.